header-1.jpg

Abschied von Carla

am .

Schweizer Hunde Magazin 4/12

13. November 2011, 8 Uhr Konsterniert schauen mich die jungen Ranger an: «Was? Ein Gefangener ist heute Morgen aus dem Gefängnis ausgebrochen, vor zirka einer Stunde?» – «Wir haben einen Einsatz», wiederholte ich. «Hunde auf den Lastwagen laden, alle runter zum Gefängnis, nehmt alles mit, was ihr für die Spurensicherung und die Sicherung eines Geruchsartikels braucht. Der entflohene Gefangene ist ein hochgewachsener Deutscher, der gestern verhaftet wurde.» Langsam zeigte sich Verständnis und vielleicht sogar Erleichterung in den Gesichtern der jungen Männer ...

Kompletter Artikel: Schweizer Hunde Magazin 4/12

Mit Stella und Dodie auf Safari

am .

Schweizer Hunde Magazin 2/12

Im Sommer 2011 reiste die Schweizer Tierärztin Marlene Zähner wieder in den Kongo. Als Mantrailing-Spezialistin und Bloodhoundkennerin hilft sie, eine Anti-Wilderer- Hunde-Gruppe aufzubauen. Mit Hilfe der Bloodhounds sollen die Tiere des Virunga- Nationalparks besser vor Wilderern geschützt werden. Lesen Sie im 3. Teil, wie die Ausbildung der jungen Hunde voranschreitet, über die Gefahren im Kongo, und wie die jungen Ranger die Abschlussprüfung meistern.

Kompletter Artikel: Schweizer Hunde Magazin 2/12

Mbua, Mbua! – Hund, Hund!

am .

22. Mai, 8 Uhr – Vor uns stehen die drei Ranger, Christian, Alexi und Kasareka, der Vierte im Bunde, Aime, fehlt. Aime ist für zwei Monate in Ausbildung und kann nicht teilnehmen. Zur Seite steht ihnen der Parkinstruktor Patrice. Er ist der Supervisor der Hundegruppe, hilft aber auch bei der Übersetzung. Die Ranger sprechen ihre Landessprache Swahili oder Lingala und recht gut Französisch, aber kaum Englisch. Wie die meisten deutschen Staatsbürger sprechen Marcel und Ursula zwar gut Englisch, aber kaum Französisch. Auf dem Tisch vor uns liegen, schön ordentlich ausgebreitet, Hundeartikel für den täglichen Gebrauch wie Leinen, Halsbänder, Futternäpfe, Spielzeug. Aber auch die für das Mantrailing unerlässlichen Hilfsmittel wie Geschirr, Suchleine und Pfotenschutzschuhe für die Arbeit auf dem scharfen Lavagestein. Die Ranger gehen ebenfalls nicht leer aus; Hüfttaschen, Caps, Schreibmaterial und eine Kamera werden ihnen ihre Arbeit erleichtern. Alles Materialien, das uns von verschiedenen Seiten gespendet wurde – Weihnachten im Mai...

Kompetter Artikel: Schweizer Hunde Magazin 9/11

Bloodhounds in the Mist

am .

«Anti-Poaching Tracking Dog Unit» zur Rettung der Berggorillas

Der Virunga National Park im Kongo gehört zu den ältesten und schönsten der Welt. Seine Bewohner, zu denen die vom Aussterben bedrohten Berggorillas und die seltenen Waldelefanten zählen, werden allerdings nach wie vor von skrupellosen Wilderern verfolgt und getötet. Die Schweizer Tierärztin Marlene Zähner wurde vom Direktor des Nationalparks Emmanuel de Merode angefragt, ihn beim Aufbau einer Anti-Poaching Dog Unit zu unterstützen. Im Februar dieses Jahres begleitete Merlene Zähner sechs Bloodhound-Welpen in den Kongo.

Kompletter Artikel: Schweizer Hunde Magazin 6/11