header-1.jpg

Die Wildschützerin und ihre Schnüffler

am .

«Wenn man nicht bereit ist, Risiken einzugehen, kann man nichts bewegen auf dieser Welt.» Marlene Zähner

Marlene Zähners Hände sind klein und kräftig. Es sind Hände zum Zupacken – und so fühlt sich auch ihr Händedruck an: fest und bestimmt. Ein Händedruck, heisst es, kann viel über einen Menschen erzählen. Zumindest auf die 53-jährige Tierärztin trifft dies zu. Genauso beherzt, wie sie die Hand ihres Gegenübers ergreift, geht sie an, was sie in ihrem Leben schaffen will. Und das ist viel.

Seit zwei Jahren pendelt die Aargauerin zwischen Afrika und der Schweiz hin und her. Im Virunga Nationalpark im Kongo baut sie eine Hundestaffel auf, die im Kampf gegen Wilderer eingesetzt werden soll. Für dieses Engagement konnte sie am 6. Februar den Umweltpreis Trophée de femmes entgegennehmen.

Kompletter Artikel: Schweizer Familie 06/13

Schweizerin hilft im Kampf gegen Wilderer

am .

Die Aargauerin Marlene Zähner ist für ihr Projekt «Congohounds» im Virunga-Nationalpark ausgezeichnet worden

Am 3. Januar 2011 läutet bei Marlene Zähner, Expertin für Suchhunde, das Telefon. Emmanuel de Merode, Direktor des Virunga-Nationalparks fragt die Ausbildnerin von Polizeihunden, ob sie bereit wäre, eine Anti-Wilderer-Gruppe mit Suchhunden aufzubauen. Die 53-jährige Veterinärmedizinerin aus Widen hat zuerst Vorbehalte. Zwei Monate später trifft sie in Rumangabo ein, dem Hauptquartier der Ranger im Virunga-Nationalpark. Im Reisegepäck sechs Bloodhounds, denn Zähner hat sich gesagt, «wenn ich komme, dann wagen wir gleich den Versuch»...

Kompletter Artikel: Der Sonntag, Nr. 7, 17. Februar 2013

Vierbeiner im Einsatz für Berggorilla und Elefant

am .

Im Zunfthaus zur Meisen wurde die «Trophée de femmes» der Umweltstiftung Fondation Yves Rocher verliehen. Den 1. Preis erhielt Tierärztin Marlene Zähner, die mit ihrer Hundestaffel im Kongo Wilderei bekämpft.

Wer das Certodog-«Hauptquartier» FarmersPlace am Klingnauer Stausee besucht – weil er zum Beispiel an einem Kurs oder Seminar zum Thema Hundeerziehung oder -zucht teilnimmt –, gerät sofort in den Bann der grossen Farbfotos im Eingangsbereich: schwarze Kinder mit Strahleaugen, grün gewandete Wildhüter mit braunen Jagdhunden und imposante Berggorillas, die berühmtesten Bewohner des Virunga-Nationalparks im östlichen Kongo...

Kompletter Artikel: Züriberg Nr7 - 14. Februar 2013

Marlene Zähner für «Congohound» von Yves Rocher geehrt

am .

Tierärztin Marlene Zähner mit der «Trophée de femmes» ausgezeichnet

Vor über zwei Jahren hat Marlene Zähner, Tierärztin und Geschäftsführerin des Ausbildungszentrums Certodog, ihr Projekt gestartet. Mit mehreren Bloodhounds im Gepäck reiste sie in den Virunga-Park im Osten der Republik Kongo. Der dortige Parkleiter hatte sie um Hilfe angefragt im Kampf gegen die Wilderer.

Die Umweltstiftung Fondation Yves Rocher belohnt mit diesem Preis, der alljährlich in mehreren Ländern engagierten Frauen verliehen wird, auch die Nachhaltigkeit von Projekten. «Congohound» soll dabei helfen, dass der bedrohte Wildtierbestand im Virunga-Park nicht weiter dezimiert wird...

Kompletter Artikel: AZ Freiamt, 7. Februar 2013

Jetzt jagen Bloodhounds die Wilderer

am .

Sonderbericht «Virunga-Nationalpark» - Schweizer Hunde Magazin 9/12

Die Ranger sind mit ihren Bloodhounds im Virunga-Nationalpark Wilderern auf der Spur. Das Projekt «Congohound» der Tierärztin Marlene Zähner beginnt zu greifen. Doch seit vergangenen Mai gibt es erneut kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Rebellen und Milizen. Als die Suchhund-Spezialistin vor kurzem mit zwei Rangern und zwei Bloodhounds in der Schweiz auf Promotionstour unterwegs war, fielen zu Hause im Kongo zwei Ranger einer Rebellenattacke zum Opfer.

Kompletter Artikel: Schweizer Hunde Magazin 9/12